Zoom-Workshop: Connect-Treffen (15.11.2022)


Seit Beginn der Corona-Pandemie treffen wir uns regelmäßig in Zoom-Meetings, den Connect-Videokonferenzen, zum informellen und offenen Wissens- und Erfahrungsaustausch. Unternehmensübergreifend werden praktische Tipps geteilt oder Best Practices diskutiert.

Diese Treffen bieten die Möglichkeit, Kontakt mit kompetenten Kolleg:innen sowie fachkundigen Entscheidungsträger:innen zu halten und Input von Expert:innen zu bekommen.

Unser Ziel: Voneinander lernen und gemeinsam die Herausforderungen der modernen Arbeitswelt meistern. Begegnungen (live oder digital), ein lebendiger Dialog und ein Austausch auf Augenhöhe zeichnen das flexible.office.network. aus.

Termin

Dienstag, 15. November 2022, 10 Uhr bis 12:30 Uhr
Connect-Treffen – Videokonferenz bei Zoom

Gast

Lutz GoerendtLutz Goerendt
Leiter Gesundheitsmanagement, SICK AG

Lutz Goerendt leitet seit 2017 das Gesundheitsmanagement der SICK AG.

Die SICK AG ist international führender Hersteller intelligenter Sensoren und Systemlösungen für industrielle Anwendungen mit ca. 11.000 Mitarbeitenden weltweit.

Goerendt studierte Sport- und Gesundheitswissenschaften sowie Psychologie an den Universitäten Tübingen, Hagen und Auckland (NZ).

Das Gesundheitsmanagement bei SICK beschäftigt sich unter anderem mit der Frage, wie New Work optimal gestaltet werden kann, um die Potentiale für Gesundheit und Wohlbefinden zu nutzen und welche Kompetenzen Mitarbeitende benötige, um  in der heutigen und zukünftigen Arbeitswelt gesund arbeiten zu können. Das Thema mentale Gesundheit, auch im Kontext hybrider Arbeit, wird innerhalb des Projektes „MentalHealth@SICK“ seit 2021 intensiv bearbeitet.

Unter anderem dafür wurde das Gesundheitsmanagement von SICK bereit mehrfach ausgezeichnet.

Mit Lutz Goerendt sprechen wir über mentale Gesundheit, New Work und hybrides Arbeiten.

Thema

Psychische Gesundheit gezielt fördern

Die Pandemie hinterlässt langfristige Spuren in der BüroArbeitswelt. Neue hybride Arbeitsmodelle bestimmen den Arbeitsablauf. Zwischen Homeoffice und Büro wechseln zu können, bringt aber nicht nur Vorteile.

Immer mehr Menschen fühlen sich durch diesen Wandel, auch, wenn sie ihn meist selbst bestimmen können, in ihrem beruflichen und privaten Alltag überlastet. Eine gesunde Balance zwischen den beruflichen Aufgaben – im Homeoffice –  und den privaten Pflichten zuhause zu finden, wird zu einer großen Herausforderung. Man arbeitet ganztags – Erwerbs- oder private Arbeit – hat aber keinen „Feierabend“. Der Begriff ist aus dem Sprachschatz verschwunden.

Im Bermudadreieck zwischen Job, Familie und Freizeit vernachlässigt der Mensch zwangsläufig das eine, während er das andere tut und fühlt sich permanent gestresst.

Die neuen hybriden Arbeitsmodelle haben bei Arbeitnehmenden in Deutschland zu massiven psychischen Belastungen geführt. 22 Prozent geben an , an der Schwelle zum Burnout zu stehen. Der Wunsch nach weniger Arbeit wird immer stärker, den Wechsel aus der Vollzeit in die Teilzeit würden 48 Prozent der Befragten vollziehen, wenn es in ihrem Betrieb ein entsprechendes Angebot gäbe (HDI-Untersuchung, 09/22, 3.891 Befragte) .

70 Prozent aus der Generation Z gaben in der gleichen Befragung an, dass sie viel Wert auf Work-Life-Balance legen und Maßnahmen für die betriebliche Gesundheitsförderung entscheidend für die Attraktivität eines Arbeitgebers sind.

  • Haben sich die Unternehmen in ihrer betriebliche Gesundheitsförderung schon auf diese neue Herausforderung eingestellt?

  • Sind die „Spielregeln“ für hybrides Arbeiten auf Förderung der Gesundheit ausgerichtet?

Teilnahme

Für Mitglieder des flexible.office.network: kostenfrei

Für Gäste: Euro 200,- zzgl. MwSt. pro Person pro Termin
(für alle vier Zoom-Termine: Euro 750,- zzgl. MwSt.)

Bei Eintritt ins flexible.office.network. im gleichen Jahr wird der Ticketpreis auf den Jahresbeitrag angerechnet.