Zoom-Workshop: Connect-Treffen “Wie kann hybrides Arbeiten und damit Homeoffice gelingen?” (22.2.2022)


Seit Beginn der Corona-Pandemie treffen wir uns regelmäßig in Zoom-Meetings, den Connect-Videokonferenzen, zum informellen und offenen Wissens- und Erfahrungsaustausch. Unternehmensübergreifend werden praktische Tipps geteilt oder Best Practices diskutiert.

Diese Treffen bieten die Möglichkeit, Kontakt mit kompetenten Kolleg:innen sowie fachkundigen Entscheidungsträger:innen zu halten und Input von Expert:innen zu bekommen.

Unser Ziel: Voneinander lernen und gemeinsam die Herausforderungen der modernen Arbeitswelt meistern. Begegnungen (live oder digital), ein lebendiger Dialog und ein Austausch auf Augenhöhe zeichnen das flexible.office.network. aus.

Termin

Dienstag, 22. Februar 2022, 10 Uhr bis 12:30 Uhr
Connect-Treffen – Videokonferenz bei Zoom

Referentin

Shirley Sheffer, Accenture
bei der Unternehmensberatung verantwortlich dir richtige Talente zu finden und zu entwickeln

Thema

Wie kann hybrides Arbeiten und damit Homeoffice gelingen? 

Zwei bis drei Tage Homeoffice und zwei bis drei Tage Büro: Das ist die Empfehlung vieler Expert:innen als neues Arbeitskonzept.

Doch wie lässt sich das erreichen, denn …

… manche schätzen das Homeoffice so sehr und wollen nicht an einen Arbeitsplatz im Büro – andere sehnen den Tag herbei, wo sie wieder ins Büro gehen können.

… Homeoffice verhindert durch die räumliche Distanz die emotionale Bindung des Einzelnen zum Unternehmen und zu seinem Team, Loyalität schwindet.

… viele wollen so flexibel ihren Arbeitsort und ihre Arbeitszeit wählen, damit sie Privates optimal neben dem Beruflichem erledigen können.

… wie können Teams zusammenarbeiten, die sich sowohl in Büro-Meetings empathisch treffen als auch in Videokonferenzen formal effizient kommunizieren.

Und wie lässt sich ein Gender Gap vermeiden, wenn an den Frauen im Homeoffice die Pflege-, Kinder- und Sorgearbeit hängen bleibt, während die Männer sich der Erwerbsarbeit zuwenden.

Mentimeter-Abfrage: 

Im Rahmen der Diskussion fragen wir die Teilnehmenden zu ihren eigenen Erfahrungen: 

Gibt es bei Ihnen Leitsätze, ein Arbeitskonzept, eine Betriebsvereinbarung, Quotenregelungen, etc. zu Homeoffice?

Gibt es Zufriedenheitsabfragen zum Mobilen Arbeiten, insb. zu Homeoffice?

Überwiegen die Vorteile die Nachteile für den Mitarbeitenden?

Wie stark ist der Forderung nach einer Präsenzkultur bei den Führungskräften?

Teilnahme

Für Mitglieder des flexible.office.network: kostenfrei
Für Gäste: Euro 200,- zzgl. MwSt. pro Person pro Termin
(für alle vier Zoom-Termine: Euro 750,- zzgl. MwSt.)

Anmeldeschluss: 8. Februar 2022

Bei Eintritt ins flexible.office.network. im gleichen Jahr wird der Ticketpreis auf den Jahresbeitrag angerechnet.

LIVE-Workshop: Raumprobe, Stuttgart (5.4.2022)

Welche Materialien kann man für Bürowelten einsetzen? Wie fühlen sie sich an und wie sehen sie in der Realität aus? raumprobe ist seit 2005 die führende Online-Materialdatenbank und physische Materialausstellung in Stuttgart. Als Schnittstelle zwischen Herstellenden und Planenden macht raumprobe Lust auf kreativen Materialeinsatz.

 

Auf 1.200 Quadratmetern können Interessierte mehr als 50.000 Materialmuster in der Realität begutachten. Quelle: raumprobe

Termin

Dienstag, 5. April 2022, 10 Uhr bis 16 Uhr
LIVE-Workshop bei raumprobe Stuttgart

Programm

Hier können Sie das Programm des Workshops herunterladen. 

Themen & Referent:innen

“Identitätsbildung durch Attraktivität und Gestaltung”

Prof. Dr. Florian Kunze, Universität Konstanz

Prof. Dr. Florian Kunze hat den Lehrstuhl für Organisational Studies am Fachbereich Politik und Verwaltungswissenschaft der Universität Konstanz inne und leitet das Konstanz Future of Work Lab.

Er berichtet bei unserem Workshop darüber, welche Bedeutung die Gestaltung von Arbeitsräumen für die Identitätsbildung von Mitarbeitenden hat.

 

“Gesundheit und Leistungsfähigkeit in Zeiten der Digitalisierung”

Dr. Catharina Stahn, Institut für angewandte Arbeitswissenschaften (Ifaa)

Dr. Catharina Stahn ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am ifaa – Institut für angewandte Arbeitswissenschaft e. V. und beschäftigt sich u.a. mit den Themen Digitalisierung, Arbeits- und Gesundheitsschutz, psychische Gesundheit sowie Betriebliche Gesundheitsförderung und Betriebliches Gesundheitsmanagement.

Sie studierte Psychologie in Bochum und promovierte an der TU Dortmund zum Thema Steigerung der kognitiven Leistungsfähigkeit bei älteren Arbeitnehmenden in der Automobilbranche.

 

“Human Centered Workplace – Ein Kompass zur Konzeption nachhaltiger Arbeitswelten”

 

 

Burkhard Remmers, Wilkhahn
Burkhard Remmers, Wilkhahn

Was bedeutet das mobile Arbeiten der „Noch- und Nach-Corona-Zeit“ für die Bürokonzepte? Für die Nachhaltigkeitsaspekte? Für die Zukunftsfähigkeit von Organisationen?

Weil viele richtungsweisende Entscheidungen anstehen, ist es besonders wichtig, die essenziellen Fragen einer nachhaltigen Bürokonzeption zu beantworten und im Blick zu behalten: Was sind die wirklich relevanten Dimensionen der Gestaltung von Büroarbeitswelten? Wie lassen sich gemeinsame Zielbilder erarbeiten? Und wie eine konkrete Vorstellbarkeit erzielen?

Burkhard Remmers, studierter Germanist und Historiker, verantwortet seit 1995 beim Büromöbelhersteller Wilkhahn den Bereich Internationale Kommunikation und Public Relations. Sein Vortrag führt von der Grundlagenermittlung über die Erläuterung eines „Konzeptionstools“ bis zur Projektion einer Arbeitswelt, in der auch morgen gerne und gut gearbeitet wird.

 

“Smart Office und Hybrid Work”

Christian Straub, Head of Sales YOYO smart ergonomics, Kesseböhmer

Christian Straub (Jahrgang 1990) – Generation ‚Digital Native‘ – beendete 2015 sein duales Studium an der DHBW Stuttgart mit dem Bachelor of Arts in International Business. Kesseböhmer Ergonomietechnik übernahm Straub erst als International Sales Manager. Seit 2018 hält er die Position des Head of Sales für YOYO smart ergonomics inne.

In seinem Impulsvortrag spricht Christian Straub über intelligente Arbeitsplätze in Shared-Desk-Umgebungen. 

 

“New Surface trifft New Work”

Christopher Markert,  ist verantwortlich für das Projekt- und Objektgeschäft bei der REHAU AG+Co. Mit rund 20.000 Mitarbeitenden an mehr als 170 Standorten weltweit entwickelt REHAU innovative Materialien, Technologien und Services für die Zukunft.

In seinem Workshop stellt Christopher Markert Materialien vor, die den Anforderungen moderner Arbeitswelten gerecht werden und dazu beitragen, ein kreatives Arbeitsumfeld zu schaffen.

Der Wandel der Arbeitswelt im Büro veränderte auch schon vor der Pandemie die Erwartungen an die Materialien. Mit der Pandemie kommen verstärkt Materialien zum Einsatz, die bestimmte Oberflächenanforderungen – antibakteriell und antiviral – erfüllen sollen. Gesundheitliche Aspekte, Nachhaltigkeit und Attraktivität spielen eine zunehmend grössere Rolle.

 

 


 

Teilnahme

Für Mitglieder des flexible.office.network: kostenfrei
Für Gäste: Euro 695,- zzgl. MwSt. (für alle vier Live-Termine: Euro 2.500,- zzgl. MwSt.)

Bei Eintritt ins flexible.office.network. im gleichen Jahr wird der Ticketpreis auf den Jahresbeitrag angerechnet.

LIVE-Workshop: Hafven, Hannover (10.05.2022)

Das Homeoffice bremst die Innovationskraft. Denn kreative Lösungen und vertrauensvolle Entscheidungen lassen sich am besten in einer emphatischen Umgebung erreichen.  Welche Eindrücke und Erlebnisse muss die Arbeit in sozialer Umgebung also bieten? Der Hafven in Hannover stellt seinen Mitgliedern einfachen Zugang zu Menschen, Wissen und Technologie bereit und entwickelt Lösungen in den Hafven Coworking Spaces und Maker Spaces.

Hafven Workspace, Hannover
Coworkingspace HAVFEN in Hannover

Termin

Dienstag, 10. Mai 2022, 10 Uhr bis 16 Uhr
LIVE-Workshop im Hafven, Hannover

Programm

Hier finden Sie das Programm zum Download.

Themen & Referenten

“Innovationskraft stärken durch Begegnung”

Prof. Stefan Süß, Universität Düsseldorf
Prof. Stefan Süß, Universität Düsseldorf

Prof. Dr. Stefan Süß ist Wirtschaftswissenschaftler und seit 2010 Inhaber des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftlehre, insb. Arbeit, Personal und Organisation an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Seine Schwerpunktthemen, zu denen er bereits zahlreich publizierte, sind u.a. Personalmanagement, Arbeit, Organisation und (Internationales) Management. Neben Mitgliedschaften in zahlreichen Forschungseinrichtungen ist er seit 2019 auch Mitherausgeber der Zeitschrift “German Journal of Human Resources Management” und Koordinator des Projektes DigiWerk.  

 

“Trend Wellbeing: Gesundheit und Wohlbefinden rücken immer mehr ins Zentrum der Bürogestaltung”

Stefan Schütz
Stefan Schütz, Création Baumann

Stefan Schütz ist seit 2008 Geschäftsführer der deutschen Tochtergesellschaft der Création Baumann AG. Der Schweizer Textilhersteller entwirft, entwickelt und produziert Textilien für Innenräume. Neben dem Fachhandelsmarkt liegt der Schwerpunkt der Tochtergesellschaft in der Beratung von Planer:innen und Bauherren im Bereich Objektausstattung. Zu den Kernkompetenzen von Création Baumann zählen die akustische Gestaltung von Räumen sowie der innenliegende Blend- und Wärmeschutz.  

 

“Wanderer zwischen den Welten – Gestaltungsansätze hybrider Büroarbeit”

Die Digitalisierung ermöglicht es und die Pandemie hat es beschleunigt: Ob im Büro, zu Hause oder im nachbarschaftlichen Coworking Space – dank der smarten, transportablen Geräte und der fast allgegenwärtigen Möglichkeit, auf Daten zuzugreifen, kann Büroarbeit jederzeit und überall stattfinden. Doch was bedeutet das für die Bürogestaltung? Wie kann das Büro im Wettbewerb der Arbeitsortsoptionen bestehen? Und auf welche Gewohnheiten der Wanderer zwischen den Welten gilt es sich einzustellen?

Frederik Bellermann ist Strategic Marketing Manager bei Wilkhahn. Er beleuchtet in seinem Beitrag, wie hybride Büroarbeit mit entsprechenden Raumstrukturen zusammenspielen kann.

 

“Smart Office und Hybrid Work”

Christian Straub, Head of Sales YOYO smart ergonomics, Kesseböhmer

Christian Straub (Jahrgang 1990) – Generation ‚Digital Native‘ – beendete 2015 sein duales Studium an der DHBW Stuttgart mit dem Bachelor of Arts in International Business. Kesseböhmer Ergonomietechnik übernahm Straub erst als International Sales Manager. Seit 2018 hält er die Position des Head of Sales für YOYO smart ergonomics inne.

In seinem Impulsvortrag spricht Christian Straub über intelligente Arbeitsplätze in Shared-Desk-Umgebungen.  

 

“New Normal: Hybrides Arbeiten und Community-Ökonomien Erfahrungen aus fünf Jahren im Aufbau der Hafven Innovation Community Blick in die Zukunft: Vom Arbeitsplatz zur Community-Ökonomie”

Jonas Lindemann, Hafven Hannover. Foto: Marcel Wogram

Jonas Lindemann, Mitgründer und Geschäftsführer von Hafven Hannover, beschäftigt sich mit der Demokratisierung der Innovation – eine Zukunft in der jede:r ermächtigt ist ihr Wissen, ihre Motivation und die großartigen technologischen Errungenschaften der Menschheit einzusetzen, um große Probleme notfalls selbst zu lösen.

Jonas entwickelt als Mitgründer und Geschäftsführer von coapp.io ein Betriebssystem für das Zeitalter des hybriden Arbeitens und der Community-Ökonomien. Als Mitgründer und Geschäftsführer von Hafven – einer der größten Innovations-Communities im deutschsprachigen Raum – betreibt er Coworking- und Makerspaces, einen Impact Accelerator und andere Innovationsprogramme.

2017 wurde Jonas als Fellow des Kompetenzzentrums Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes in den Experten-Beirat für Deutschland berufen und engagiert sich in weiteren Beiräten rund um die Themen Digitales und Entrepreneurship. Der studierte Kommunikationsdesigner,  geboren 1983, ist seit seinem 20. Lebensjahr unternehmerisch tätig und hat diverse Male in verschiedenen Branchen gegründet. Aktuell lebt und arbeitet Jonas in Hannover.


Teilnahme

Für Mitglieder des flexible.office.network: kostenfrei Für Gäste: Euro 695,- zzgl. MwSt. (für alle vier Live-Termine: Euro 2.500,- zzgl. MwSt.) Bei Eintritt ins flexible.office.network. im gleichen Jahr wird der Ticketpreis auf den Jahresbeitrag angerechnet.  

Zoom-Workshop: Connect-Treffen “Wie kann hybrides Arbeiten und damit Homeoffice gelingen?”(17.5.2022)


Seit Beginn der Corona-Pandemie treffen wir uns regelmäßig in Zoom-Meetings, den Connect-Videokonferenzen, zum informellen und offenen Wissens- und Erfahrungsaustausch. Unternehmensübergreifend werden praktische Tipps geteilt oder Best Practices diskutiert.

Diese Treffen bieten die Möglichkeit, Kontakt mit kompetenten Kolleg:innen sowie fachkundigen Entscheidungsträger:innen zu halten und Input von Expert:innen zu bekommen.

Unser Ziel: Voneinander lernen und gemeinsam die Herausforderungen der modernen Arbeitswelt meistern. Begegnungen (live oder digital), ein lebendiger Dialog und ein Austausch auf Augenhöhe zeichnen das flexible.office.network. aus.

Termin

Dienstag, 17. Mai 2022, 10 Uhr bis 12:30 Uhr
Connect-Treffen – Videokonferenz bei Zoom

Referent:innen

Stephan Leimbach
Head of Office Leasing Germany der Immobilienberatung
Jones Lang LaSalle in Frankfurt am Main

Die Frage “Wieviel Büro brauche ich in Zukunft noch?“ hält Stephan Leimbach für falsch. Warum er das so sieht, möchte er mit uns diskutieren. Wichtiger sind für ihn die Fragen „Was mache ich mit dem Büro?“ „Welche Anreize muss das Büro dem Mitarbeitenden bieten?“

 

Emily Stiers
Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

Emily Stiers hat ihre Bachelorarbeit zum Thema „Coworking Spaces als dritter Raum neben Büro und Homeoffice“ geschrieben. 

Ihre Thesen:

  • Coworking Spaces bieten Menschen, die im ländlichen Raum leben wollen, ein gesundheitsförderndes Arbeitsumfeld
  • Menschen pendeln weniger bis gar nicht; sie haben Ruhe und Natur
  • im Vergleich zum Home-Office findet mehr soziale Interaktion statt

Programm

Hier können sie das geplante Programm herunterladen

Teilnahme

Für Mitglieder des flexible.office.network: kostenfrei
Für Gäste: Euro 200,- zzgl. MwSt. pro Person pro Termin
(für alle vier Zoom-Termine: Euro 750,- zzgl. MwSt.)

Bei Eintritt ins flexible.office.network. im gleichen Jahr wird der Ticketpreis auf den Jahresbeitrag angerechnet.

LIVE-Workshop: Hettich, Kirchlengern (20.-21.6.2022)

Hettich Forum Gebäude

Im Homeoffice arbeiten gehört inzwischen zum Alltag im Arbeitsleben dazu. Mitarbeitende sind mit Hilfe von Videotechnik mit dem Unternehmen verbunden.

Doch werden auch Erfahrungen, spontane Eindrücke oder Emotionen übertragen? Wie lassen sich geschäftliche Erfolge trotz räumlicher Distanz feiern?

Das Unternehmen Hettich ist heute einer der weltweit größten und erfolgreichsten Hersteller von Möbelbeschlägen und zeigt, wie intelligente Technik in Möbel integriert werden kann.

 

Hettich Transforming Apartment
Transforming Workspace Hettich. Foto: Hettich

Termin

Dienstag, 21. Juni 2022 bis Mittwoch, 22. Juni 2022, 10 Uhr bis 16 Uhr
LIVE-Workshop bei Hettich, Kirchlengern

Programm

Hier können Sie das Programm des Workshops herunterladen

Themen & Referent:innen

“Dem Unternehmen verbunden – per Highspeed-Anschluss?”

Dr. Hannah Schade, TU Dortmund
Dr. Hannah Schade, TU Dortmund

Dr. Hannah Schade ist promovierte Psychologin und wissenschaftliche Mitarbeiterin am Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund. 

Aktuell untersucht sie die Auswirkungen von Homeoffice während der Corona-Pandemie und wie sich das Arbeiten von zu Hause auf das Wohlbefinden und die Produktivität von Beschäftigen auswirkt.


“Hybrides Arbeiten und dennoch dem Unternehmen verbunden durch Raum und Kultur”


Samir Ayoub, Geschäftsführender Gesellschafter, designfunktion Gruppe

Samir Ayoub leitet seit 2009 die Geschicke der designfunktion Gruppe als Geschäftsführender Gesellschafter. Sein Ziel: designfunktion, das Planungs- und Einrichtungsunternehmen für ganzheitliche Gestaltung von Büro- und Arbeitswelten, zur stärksten Marke im gehobenen Einrichtungssegment in Deutschland zu machen. 

Für sein Engagement als Unternehmer wurde Ayoub 2010 mit dem “Münchner Gründerpreis” in der Kategorie “Nachfolge / Übernahme” ausgezeichnet. Zuvor war der gelernte Kaufmann im Groß- und Einzelhandel in unterschiedlichen Geschäftsführungspositionen erfolgreich tätig. 


“Wanderer zwischen den Welten – Gestaltungsansätze hybrider Büroarbeit”

Die Digitalisierung ermöglicht es und die Pandemie hat es beschleunigt: Ob im Büro, zu Hause oder im nachbarschaftlichen Coworking Space – dank der smarten, transportablen Geräte und der fast allgegenwärtigen Möglichkeit, auf Daten zuzugreifen, kann Büroarbeit jederzeit und überall stattfinden.

Doch was bedeutet das für die Bürogestaltung? Wie kann das Büro im Wettbewerb der Arbeitsortsoptionen bestehen? Und auf welche Gewohnheiten der Wanderer zwischen den Welten gilt es sich einzustellen?

Frederik Bellermann ist Strategic Marketing Manager bei Wilkhahn. Er beleuchtet in seinem Beitrag, wie hybride Büroarbeit mit entsprechenden Raumstrukturen zusammenspielen kann.


“Smart Office und Hybrid Work”

Christian Straub, Head of Sales YOYO smart ergonomics, Kesseböhmer

Christian Straub (Jahrgang 1990) – Generation ‚Digital Native‘ – beendete 2015 sein duales Studium an der DHBW Stuttgart mit dem Bachelor of Arts in International Business. Kesseböhmer Ergonomietechnik übernahm Straub erst als International Sales Manager. Seit 2018 hält er die Position des Head of Sales für YOYO smart ergonomics inne.

In seinem Impulsvortrag spricht Christian Straub über intelligente Arbeitsplätze in Shared-Desk-Umgebungen. 


“New Work bei Hettich” 

Dr. Nadine Knefelkamp und Jana Schönfeld von Hettich sowie Holger Fricke, Actiforce @Hettich berichten darüber, wie Hettich sich der Arbeitswelt der Zukunft stellt. 


Teilnahme

Für Mitglieder des flexible.office.network: kostenfrei
Für Gäste: Euro 695,- zzgl. MwSt. (für alle vier Live-Termine: Euro 2.500,- zzgl. MwSt.)

Anmeldeschluss: 10. Juni 2022

Bei Eintritt ins flexible.office.network. im gleichen Jahr wird der Ticketpreis auf den Jahresbeitrag angerechnet.

LIVE-Workshop Schweiz: JED Schlieren & Interface Zürich (4.- 5.7.2022)

Wir reisen für zwei Tage zum Workshop in die Schweiz und besuchen unser Netzwerkmitglied Interface in Zürich. Außerdem sind wir zu Gast im neuen Business-Hub JED in Schlieren vor den Toren Zürichs.

Unser Besuch in der Schweiz führt uns zu unserem Netzwerkmitglied Interface nach Zürich.

Dort erleben wir einen Living WorkPlace in einem denkmalgeschützten Gebäude. Bei Interface ist ein Ort entstanden, der vielfältige Nutzungsmöglichkeiten bietet, die Natur in den Fokus rückt und die Nachhaltigkeitsreise von Interface auf außergewöhnliche Art und Weise symbolisiert.

Büroräume des Textilherstellers Interface in Zürich. Foto: Interface

Außerdem besuchen wir das JED in Schlieren vor den Toren Zürichs. JED steht für Join, Explore, Dare. In dem ehemaligen Druckzentrum entsteht derzeit eine spektakuläre Location für die Durchführung von Events auf 2.500 qm. 

Zühlke-Kantine im JED in der ehemaligen Rota-Halle mit geschliffenem Betonboden, Eichenparkett und einem tribünenartigen Holzpodest für Veranstaltungen und Pausen.
Foto: Peter Würmli

Termin

Montag, 4. Juli 2022 bis Dienstag, 5. Juli 2022, jeweils 10 Uhr bis 16 Uhr
LIVE-Workshop bei Interface, Zürich und im JED, Schlieren

Themen & Referent:innen

“Nachhaltigkeit, Natur und Inspiration, Holz und Wohlbefinden”

Prof. Dr. Hartmut Schulze, Fachhochschule Nordwestschweiz
Prof. Dr. Hartmut Schulze, Fachhochschule Nordwestschweiz.

Prof. Dr. Hartmut Schulze lehrt an der Hochschule für Angewandte Psychologie (Fachhochschule Nordwestschweiz) und leitet seit 2011 das Institut für Kooperationsforschung und -entwicklung.

Seine Schwerpunkte liegen in der Analyse, Gestaltung und Evaluation von Konzepten und Lösungen zu Arbeits- und Büroräumen, zu mobil-flexibler Arbeit und zur Mensch-Roboter-Interaktion.

Zuvor arbeitete Schulze bei DaimlerChrysler, wo er das Team „Psychologie im Engineering“ im Labor „IT for Engineering“ verantwortete.

 

“Human Centered Workplace  – Ein Kompass zur Konzeption nachhaltiger Arbeitswelten”

Burkhard Remmers, Wilkhahn
Burkhard Remmers, Wilkhahn

Was bedeutet das mobile Arbeiten der „Noch- und Nach-Corona-Zeit“ für die Bürokonzepte? Für die Nachhaltigkeitsaspekte? Für die Zukunftsfähigkeit von Organisationen?

Weil viele richtungsweisende Entscheidungen anstehen, ist es besonders wichtig, die essenziellen Fragen einer nachhaltigen Bürokonzeption zu beantworten und im Blick zu behalten: Was sind die wirklich relevanten Dimensionen der Gestaltung von Büroarbeitswelten? Wie lassen sich gemeinsame Zielbilder erarbeiten? Und wie eine konkrete Vorstellbarkeit erzielen?

Burkhard Remmers, studierter Germanist und Historiker, verantwortet seit 1995 beim Büromöbelhersteller Wilkhahn den Bereich Internationale Kommunikation und Public Relations. Sein Vortrag führt von der Grundlagenermittlung über die Erläuterung eines „Konzeptionstools“ bis zur Projektion einer Arbeitswelt, in der auch morgen gerne und gut gearbeitet wird.

 
“Magie im ehemaligen NZZ-Druckzentrum – Evolution Design baut JED in Schlieren”
Stefan Camenzind, Executive Director, Evolution Design

Aus dem vorherigen Druckzentrum der Neuen Zürcher Zeitung machte das Architekturbüro Evolution Design mit dem JED einen Ort der Innovation, Begegnung und Zusammenarbeit – mit Arbeitswelten, öffentlichen Zonen und einer Eventhalle.

Stefan Camenzind ist Partner und Executive Director der Evolution Design AG in Zürich, einem 2004 gegründeten und international erfolgreichen Schweizer Architektur- und Designbüro. Unternehmen wie Google, Unilever oder PwC vertrauen auf die Expertise von Evolution Design, optimale Arbeitswelten von der Analyse bis zum Design  und der Umsetzung zu verwirklichen. 

Er berichtet bei unserem Workshop über das außergewöhnliche Projekt – direkt vor Ort im JED. 


Teilnahme

Für Mitglieder des flexible.office.network: kostenfrei
Für Gäste: Euro 695,- zzgl. MwSt. (für alle vier Live-Termine: Euro 2.500,- zzgl. MwSt.)

Anmeldeschluss: 3. Juni 2022

Bei Eintritt ins flexible.office.network. im gleichen Jahr wird der Ticketpreis auf den Jahresbeitrag angerechnet.

Zoom-Workshop: Connect-Treffen (20.09.2022)


Seit Beginn der Corona-Pandemie treffen wir uns regelmäßig in Zoom-Meetings, den Connect-Videokonferenzen, zum informellen und offenen Wissens- und Erfahrungsaustausch. Unternehmensübergreifend werden praktische Tipps geteilt oder Best Practices diskutiert.

Diese Treffen bieten die Möglichkeit, Kontakt mit kompetenten Kolleg:innen sowie fachkundigen Entscheidungsträger:innen zu halten und Input von Expert:innen zu bekommen.

Unser Ziel: Voneinander lernen und gemeinsam die Herausforderungen der modernen Arbeitswelt meistern. Begegnungen (live oder digital), ein lebendiger Dialog und ein Austausch auf Augenhöhe zeichnen das flexible.office.network. aus.

Termin

Dienstag, 20. September 2022, 10 Uhr bis 12:30 Uhr
Connect-Treffen – Videokonferenz bei Zoom
Das Thema wird rechtzeitig bekannt gegeben.

Referentin

Dr. Milena Wütschert, Research Scientist, Fachhochschule Nordwestschweiz

Teilnahme

Für Mitglieder des flexible.office.network: kostenfrei
Für Gäste: Euro 200,- zzgl. MwSt. pro Person pro Termin
(für alle vier Zoom-Termine: Euro 750,- zzgl. MwSt.)

Anmeldeschluss: 19. August 2022

Bei Eintritt ins flexible.office.network. im gleichen Jahr wird der Ticketpreis auf den Jahresbeitrag angerechnet.

Zoom-Workshop: Connect-Treffen (15.11.2022)


Seit Beginn der Corona-Pandemie treffen wir uns regelmäßig in Zoom-Meetings, den Connect-Videokonferenzen, zum informellen und offenen Wissens- und Erfahrungsaustausch. Unternehmensübergreifend werden praktische Tipps geteilt oder Best Practices diskutiert.

Diese Treffen bieten die Möglichkeit, Kontakt mit kompetenten Kolleg:innen sowie fachkundigen Entscheidungsträger:innen zu halten und Input von Expert:innen zu bekommen.

Unser Ziel: Voneinander lernen und gemeinsam die Herausforderungen der modernen Arbeitswelt meistern. Begegnungen (live oder digital), ein lebendiger Dialog und ein Austausch auf Augenhöhe zeichnen das flexible.office.network. aus.

Termin

Dienstag, 15. November 2022, 10 Uhr bis 12:30 Uhr
Connect-Treffen – Videokonferenz bei Zoom
Das Thema wird rechtzeitig bekannt gegeben.

Teilnahme

Für Mitglieder des flexible.office.network: kostenfrei

Für Gäste: Euro 200,- zzgl. MwSt. pro Person pro Termin
(für alle vier Zoom-Termine: Euro 750,- zzgl. MwSt.)

Anmeldeschluss: 14. Oktober 2022

Bei Eintritt ins flexible.office.network. im gleichen Jahr wird der Ticketpreis auf den Jahresbeitrag angerechnet.

Lernen in der Gemeinschaft – Zusammenkommen in der Pandemie

Videokonferenz oder Präsenzmeeting – Haben wir derzeit kein wichtigeres Problem?

Das flexible.office.network. hat seit seiner Gründung das Ziel, den Wandel der BüroArbeit mit seinen rasanten Entwicklungen und komplexen Zusammenhängen besser zu erfassen. Dabei verschaffen Einblicke in unterschiedliche Erfahrungen und die Möglichkeit zur offenen Diskussion verschiedener Problemstellungen einen geschärften Blick auf die bestmögliche Umsetzung im eigenen Unternehmen.

Das Netzwerk als Abbild der Gesellschaft

Die Arbeit in einem Netzwerk ist vergleichbar mit einem Gefäß, aus dem man etwas herausholt und etwas hineingibt. Beides ist unerlässlich. Ein Netzwerk ist eine Gemeinschaft, die ausgerichtet ist, zuerst einen gemeinsamen Nutzen zu erbringen und daraus resultiert auch ein individueller Nutzen. Solidarisches Verhalten und nicht Eigensinn führen zum Erfolg.

So ist das Netzwerk ein Abbild der Gesellschaft.

Derzeit ist die wichtigste Aufgabe einer demokratischen Gesellschaft in einer Pandemie, den Schutz der Gesellschaft und des Einzelnen vor Krankheit und Tod sicherzustellen.

Wir haben in unserer demokratischen Gesellschaft in vielen Bereichen eine Solidargemeinschaft, besonders im Gesundheitswesen. Die Mehrheit der Gesellschaft trägt mit ihrem Verhalten zu dieser Solidargemeinschaft bei. Eine kleine Minderheit von Ignoranten der Vernunft richtet, mit welcher Begründung auch immer und in welcher gesellschaftlichen Rolle, einen immensen sozialen, ökonomischen und ökologischen Schaden für uns alle an.

Wenn sich zwei Menschen mit FFP2-Maske in einem Innenraum auf kurzer Distanz begegnen, liegt die Ansteckungsgefahr auch nach 20 Minuten nur bei 0,1 Prozent.

Studie des Max-Planck-Instituts

Wolfram Henn, Humangenetiker und Mitglied des Deutschen Ethikrates hat schon am  6. August 2021 gesagt: “Wer sein Recht auf Unvernunft wahrnehmen will, der muss damit rechnen, dass sich andere vor ihm schützen”.

Die Deutsche Homöopathie-Union (DHU) – nicht immer ein Verfechter der klassischen wissenschaftlichen Medizin – hat am 4. Dezember 2021 gesagt: „Die Immunisierung der Bevölkerung mit zugelassenen Impfstoffen ist der einzige Weg, der uns aus der Pandemie führt.“

„Der Weg aus der Pandemie dauert nur zwei Sekunden“, schreibt die DHU weiter. Dabei gibt es nur zwei Dinge miteinander abzuwägen. „Eine sichere Impfung oder ein unsicheres Schicksal, wie es fast jeder zehnte Covid-Patient erleidet: die Langzeitfolgen der ungeschützten Infektion“, Eckart von Hirschhausen am 6. Dezember 2021 in der ARD.

Die weltweite Impfquote liegt derzeit bei 42 Prozent, die tägliche Infektionsrate weltweit bei kumulativ 265 Millionen. Das Virus hat optimale Möglichkeiten, immer wieder neue Mutationen zu bilden. Das SARS-CoV-2-Virus – die Delta-Variante und die neue Variante Omikron (B.1.1529) – werden uns noch lange beschäftigen.

Regelungen des flexible.office.network

Wir werden in unserem Netzwerk nur mit vollständig Geimpften zusammenarbeiten und nur Gäste begrüßen, die  sich solidarisch verhalten und damit zur Gesundheit der Gemeinschaft – und auch ihrer eigenen – beitragen.

Darüber hinaus werden wir uns in unseren Live-Veranstaltungen vor dem Infektionsrisiko mit einer FFP2-Maske schützen.

Eine neue Studie des Max-Planck-Instituts zeigt, wie effektiv FFP2-Masken sind, wenn sie korrekt getragen werden. Wenn sich zwei Menschen mit FFP2-Maske in einem Innenraum auf kurzer Distanz begegnen, liegt die Ansteckungsgefahr auch nach 20 Minuten nur bei 0,1 Prozent.

Allerdings kommt es laut der Forscher aber auf die richtige Trageweise der FFP2-Maske an. Für optimalen Schutz muss der Nasenbügel demnach zu einem “abgerundeten W” geformt werden, so dass er seitlich auf die Nasenflügel drückt. Bei schlecht sitzenden FFP2-Masken liege das Infektionsrisiko im gleichen Szenario dagegen bei rund vier Prozent.

Im Gegensatz dazu steht das Ergebnis bei Begegnungen von zwei Personen, die keine Maske tragen: Wenn in diesem Fall ein gesunder Mensch mit drei Metern Abstand wenige Minuten in der Atemluft eines Infizierten stehe, werde er sich mit einer Wahrscheinlichkeit von 90 Prozent anstecken, so die Forscher. 

“Wir hätten nicht gedacht, dass es bei mehreren Metern Distanz so schnell geht, bis man aus der Atemluft eines Virusträgers die infektiöse Dosis aufnimmt”, so Institutsdirektor Eberhard Bodenschatz. Denn auf diese Distanz hat sich die Atemluft schon kegelförmig im Raum verbreitet und die infektiösen Partikel entsprechend verdünnt. Die besonders großen und damit besonders virusreichen Partikel fallen zudem schon nach einer kurzen Strecke durch die Luft zu Boden. 

“Trotzdem haben wir in unserer Studie auch in drei Metern Entfernung noch ein enormes Ansteckungsrisiko festgestellt, wenn man Infizierten mit einer hohen Viruslast, wie sie bei der vorherrschenden Delta-Variante des SARS-CoV-2-Virus auftritt, für ein paar Minuten begegnet und keine Maske trägt“, sagt Eberhard Bodenschatz.

Die Studie ist hier nachzulesen.

Über den Autor

Dieter Boch ist geschäftsführender Gesellschafter des Instituts für Arbeitsforschung und Organisationsberatung (iafob deutschland) und Leiter des internationalen Flexible.Office.Network., einem überbetrieblichen Forum für den Wissens- und Erfahrungsaustausch zur BüroArbeitswelt von Morgen.

Als Dozent lehrte er an der Fachhochschule Salzburg und der Hochschule für Wirtschaft in Zürich Führungsverhalten und Future Work & Workplace Design.

Der Diplom-Psychologe ist Autor zahlreicher Veröffentlichungen und 
Mitherausgeber der Buchreihe „Flexible Arbeitswelten“.